Dank der Aufstiegshilfe eine aussichtsreiche Tour mit abwechslungsreicher Abfahrt über das eindrucksvolle Gottesackerplateau, Wiesen und durch Waldstücke.

Route: Von der Bergbahn der Hahnenköpflebahn führt die Route leicht fallend über das wellige Gottesackerplateau in Nordrichtung. Auf der Gottesackeralpe geht es weiter in nordöstlicher Richtung über einen sanften Südhang. Auf dem langgezogenen Grat weiter bis zum Gipfel des Torecks. Die Abfahrt erfolgt zunächst über die karstige Südseite des Grates, dann über gestufte Nordosthänge ins Mahdtal. An der Grafenkürenalpe vorbei der Forststraße entlang, dann der Markierung folgen bis zum Mahdtalhaus. Der untere Teil der Abfahrt durch enge Waldschneisen verlangt etwas Übung.

Ganztagestour

Höhenmeter: auf 200 / ab 1200

Dauer: 4 Stunden

Schwierigkeit: leicht

Ausgangspunkt: Parkplatz der Ifenbahn

Exposition: Alle

Treffpunkt: 30 Minuten vor Tourenbeginn; neben der Test-Area an der Ifenbahn; Transfers leisten die Walserbusse, die nach engem Fahrplan unterwegs sind.