Ein Bernhardiner mit Schnapsfässchen um den Hals - das typische Bild von einem Lawinenhund. Auch wenn am St. Bernardino Pass einst tatsächlich Bernhardiner zum Einsatz kamen, um verunglückte oder verirrte Menschen vor dem weißen Tod zu retten, werden heute Schäferhunde bevorzugt. Sie sind leichter und bewegen sich im Schnee agiler.

Lawinenhundeführer erklären, worauf es bei der Ausbildung von Lawinenhunden ankommt, wann sie zum Einsatz kommen und wie sie es schaffen, Menschen auch unter metertiefem Schnee aufzuspüren. Höhepunkt ist eine sehenswerte Demonstration. Ein beeindruckendes Erlebnis - nicht nur für Kinder.

Treffpunkt: Test Area der Gargellner Bergbahnen